Vorschau NAVC Rundstreckenrennen Müllenbachschleife

mllenbachschleife

Kommende Woche gilt es für die Gastronomen im St. Wendeler Land einen schweren Rückschlag zu verkraften, denn zum ersten Mal seit Gedenken bewandern die Mitglieder des Teams nicht die wunderschöne Landschaft des Nordsaarlandes, sondern tauschen Boller- gegen Rennwagen und das Hexenfeuer gegen Rennfieber.

Nach derzeitigem Stand bestreitet das Chaosteam mit sage und schreibe VIER Rennwagen das NAVC Rundstreckenrennen auf der Müllenbachschleife. Neben Mathias Mohr im Polo mit neu aufgebautem Motor greifen Andreas Colling im BMW, Christian Meisen im Beetle RSI und Kevin Kleer (ebenfalls mit neuem Motor) ins Geschehen ein und kämpfen um Punkte, Platzierungen und Zielankünfte.

Bereits ab kommenden Mittwoch mit Öffnung des Fahrerlagers gegen 18 Uhr werden wir uns mit dem Team von Küpper Motorsport im Fahrerlager einrichten und den Vorabend des Rennens bei hoffentlich guten äußeren Bedingungen verbringen.

Einen genauen Zeitplan scheint es leider wie bereits am Hockenheimring derzeit noch nicht öffentlich zu geben, vielleicht lässt sich kurzfristig noch was nachreichen. Sollte es diesbezüglich etwas Neues geben, so werdet ihr es selbstverständlich hier erfahren!

Chambley_SLB

 

Das war was!!! Am vergangenen Donnerstag machten wir uns auf den Weg nach Frankreich um mit insgesamt fünf Autos am Super Lap Battle teilzunehmen. Neben unseren Autos in der Open 1 Klasse (bis 2l Hubraum) begleitete uns die befreundete Crew Dengel Engineering, welche mit einem original Cup Beatle und einem seriennahen BMW E34 ins Renngeschehen eingriff. Nachdem das Basislager errichtet war, ließ man den Abend bei bestem Wetter in Ruhe ausklingen und jeder war voller Vorfreude auf das anstehende Event. 

 

Freitags nach der technischen Abnahme und dem Fahrerbriefing begann die zwei stündige Trainingsfahrt, zu welcher alle Teinehmer zeitgleich auf die Strecke gelassen wurden. Der Verkehr hielt sich jedoch auch dabei in Grenzen, so dass jeder einige schnelle Runden drehen konnte und sich den Parcours einprägen, sowie die Linienwahl zurechtlegen konnte. Danach wurden die Teilnehmer in ihren unterschiedlichen Klassen zu je zwei Sitzungen a 45 Minuten auf die Strecke geschickt. 

 

Um 17 Uhr war der Spuk vorüber und jeder von uns hatte ganz unterschiedliche Eindrücke und Emotionen zu verdauen! Ganz ohne Probleme ist eigentlich keiner durchgekommen. Die einen plagten sich mit resignierenden Reifen aufgrund der Tropenhitze, andere mit 3 (!!!!) defekten Antriebswellen, wiederum andre mit Temperaturproblemen im Motorbereich. Am Schlimmsten traf es jedoch Holger Bill, der erst mit Problemen an der Benzinpumpe zu kämpfen hatte und dann auch noch einen kapitalen Motorschaden hinnehmen musste. Kopf hoch, es kommen auch wieder bessere Zeiten Billi!

 

Dass am Ende dennoch für unser Team in der Open 1 Klasse der 2. (für Turboboost) sowie der 3. Platz (durch meine Wenigkeit) eingefahren werden konnte ließ den Tag dann zumindest vom Ergebnis her versöhnlich ausklingen. Abschließend muss gesagt werden, dass wir alle wirklich sehr angenehm von der Veranstaltung angetan sind! Die Möglichkeit der Zeitnahme und somit der direkte Vergleich & die sportliche Herausforderung ist gegeben, ohne dass man sich jedoch in Zweikämpfe verwickeln lassen MUSS, wenn man es nicht will. Die vom Veranstalterteam rund um Yves Melchior verbreitete "französische Gelassenheit" trug ebenfalls ihren Teil zum Wohlfühlfaktor bei und für uns steht fest, dass dies nicht unsre letzte Teilnahme dieser Art in Chambley war. 

 

Ein großes Dankeschön möchte ich an dieser Stelle noch Tobias Hell  aussprechen, der nicht nur selbst ins Volant griff, sondern uns auch mit professionellen Bilder verwöhnte und uns diese zur Veröffentlichung frei gegeben hat, vielen dank!

 

Zur Galerie gehts HIER

 


Super Lap Battle Chambley

Chambley_Chaosteam
Am Freitag, den 19. Juli startet das Chaosteam auf dem Rundkurs in Chambley mit drei Autos beim Super Lap Battle (SLB).

 

Aufgrund des freizügigen, aber dennoch sinnvoll durchdachten Reglements dürfen wir alle in der Open 1 Klasse (bis 2Liter) an den Start gehen und müssen nicht wie beim NAVC in getrennten Klassen starten.

 

Auf diese für uns neue Art des Rennen fahrens freuen wir uns bereits riesig und sind momentan dabei unsre Wagen dementsprechend ein wenig zu modifizieren, damit wir uns auch auf der Rundstrecke gut präsentieren können. Wie gewohnt herrscht auch bei diesem Event in der Klasse bis 2 Liter ein harter Konkurrenzkampf, einige der Sieganwärter konnten wir bereits bei den Trackdays beobachten, leider wurden jedoch dort keine Rundenzeiten genommen, so dass wir deren wahres Potenzial erst am Renntag selbst zu Gesicht bekommen werden.
Wir reisen bereits am Vorabend an, damit wir ausgeschlafen an den Start gehen können. Über eure Unterstützung würden wir uns sehr freuen.