Deutscher NAVC Rallyemeister

 

Anna Hinrichs und Torsten Michel konnten am vergangenen Wochenende bei der 38. Mossandl Rallye mit ihrem Mitsubishi zum zweiten Mal in Folge den Titel des Deutschen NAVC Rallyemeister in der Gruppe 3 einfahren!  Wir gratulieren ganz herzlich, ganz starke Teamleistung von euch beiden!

 

 

 

 

 

Meisterlich

 

 

 

Na, das war ja mal ganz ein Wochenende nach unserem Geschmack!

2018 brachte uns rein von den Ergebnissen her ein Jahr der Rekorde! Ganze vier Meistertitel hatten wir im Gepäck, die sich auf Torsten Michel und Anna Hinrichs im Rallyeauto, sowie Tobias Küpper und Mathias Mohr & ihren Bergboliden verteilten. Doch nicht nur unsre Frontrunner, sondern auch die restlichen Platzierten haben die Saison über sehr gute Leistungen eingefahren, mit denen sich wirklich niemand verstecken musste. Suhl brachte neben den tollen goldenen Pokalen und einer gewohnt außergewöhnlich exzessiven Feier natürlich auch wieder Diskussionsbedarf hervor, stand doch auch die Sportfahrertagung und mit ihr evtl. Neuerungen für 2019 auf dem Programm.

Darauf möchte ich jedoch separat eingehen, vielmehr sind diese Zeilen gedacht euch bereits jetzt frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen! Erholt euch gut und bleibt vor allem Gesund! Wir sehen uns hoffentlich an unserem Neujahrsempfang, an welchen ich hiermit nochmal erinnern und euch herzlichst einladen möchte.

 

Frohe Weihnachten euch und euren Familien

 

 

 

 

 

Dreifach - Triumph

 

1-2-4-5-3-1-2...

diese Zahlenkombination steht fortan nicht nur für die soundstarke Audi 5- Zylinder Zündreihenfolge, sondern auch für unsere Platzierungen in der diesjährigen NAVC Bergmeisterschaft! Glückwunsch allen voran an unsere beiden Meister Tobias Küpper und Mathias Mohr zu diesem ganz tollen Ergebnis, das habt ihr euch wirklich die ganze Saison über hart erarbeitet und ich denke niemand wird mir widersprechen wenn ich sage dass diese Erfolge vollkommen verdient sind!

In unserer Zündreihe finden sich zudem noch zwei Vizemeister, welche von Nils Michel und Marcel Daut besetzt werden, auch diesen beiden nochmal herzlichen Glückwunsch zu den starken Leistungen! Hinzu kommt noch ein dritter Platz für unseren Helmut Salm, der auch im Laufe des Jahres die Zwangspause immer weiter abschütteln und zusehends schneller wurde, bzw. den Rückstand auf die Spitze verringern konnte. Mit dem vierten Platz doppelt Pech hat unser Christian Hünerasky, der nicht nur zuerst seinen Mercedes an einer Mauer, sondern im Finale auch noch den dritten Platz in der BM Wertung verloren hat.

Dann zum Schluss kommt ja bekanntlich das Beste, nämlich: ICH wink Der wohl glücklichste 5. Platzierte im gesamten Land, da ich meine als Test deklarierte Saison viel weiter vorne beenden konnte, als sich das am Anfang abzeichnete. Doch nicht die eigentliche Platzierung, sondern vielmehr die gegen Ende konkurrenzfähigen Zeiten stimmen mich derart positiv.

Aufmerksamen Lesern (also Niemandem) wird indes aufgefallen sein, dass die Überschrift bisher noch nicht zu 100% zur zweiten Zeile passt, denn es fehlt ja noch ein weiterer Triumph, um auf deren drei zu kommen! Trommelwirbel bitte coollaughing

 

Chaosteam Motorsport ist neuer Mannschaftsmeister 2018

Jawohl, die eingefahrenen Leistungen unserer Teilnehmer Mohr, Küpper, Michel und Hünerasky reichten aus um uns zum ersten Mal in der Geschichte diesen in unseren Augen wertvollen Titel zu sichern! Natürlich gibt's hier auch gar keine Streitigkeiten, der in Suhl vergebene Pokal wird als kleines Trostpflaster direkt in die Hände von unserem Unglücksraben Christian Hünerasky wandern!

So, doch nun rein ins spannende Finale, wie gewohnt von klein nach groß, von Serie über verbessert hin zu Eigenbau:

Klasse 4 und unser Vertreter Helmut Salm fuhr an beiden Tagen auf den vierten Platz, wobei er sich nach einem Ausrutscher in die Betonwand am Samstag zwei "neue" Reifen samt Felgen organisieren musste, mit welchen er tags darauf seine Zeit aufgrund des höheren Grips spürbar nach unten drücken konnte und den Sieg um nur 4/10 und das Podium sogar nur um 1/100 verpasste. In dieser Klasse kann man sich also sicherlich auf ein spannendes Jahr 2019 freuen!

In der hart umkämpften Klasse 10 ging es für Tobi Küpper ums "kontrollierte verwalten", kam er doch mit einem kleinen Punkepolster nach Bollenbach, welches ihm zwar keinen Ausfall aber immerhin ein Abschneiden im Mittelfeld gestatten würde! Dass er sich mit dieser Marschroute samstags am Ende sogar den zweiten Platz schnappen konnte, spielte ihm bei der Mission Titelverteidigung natürlich sehr in die Karten! Einzig ich konnte meine Heidi in der Klasse noch ein wenig schneller den Berg hinaufscheuchen und somit den doch etwas unerwarteten Klassensieg feiern! Am Sonntag konnten Tobi und ich uns deutlich(er) vom Verfolgerfeld absetzen und machten den Sieg unter uns aus; der letzte Lauf der Saison geht hierbei an Tobi, dessen Golf 2/10 früher die Ziellinie überquerte. Auch hier dürfte es im kommenden Jahr sehr spannend werden, denn das Wettrüsten wird über Winter bereits einen ersten Verlierer finden: Den Geldbeutel von Tobias und mir sealed

Völlig frei von derartigen Problemen und Gedankengängen fuhr unser Häuslebauer Andi Colling, der diese Saison ein verkürztes zeitliches und finanzielles Budget für die Rennerei hatte. Er kam an beiden Tagen in der Klasse bis 2 Liter Hubraum erwartungsgemäß im guten Mittelfeld an, wo er sich in den letzten Jahren seinen Platz hart erkämpft hat.

Einen Teamrekord verbuchten wir dann (meines Wissens) noch in der Klasse 12, wo wir bei Einrechnung der Lebensgefährtin von Torsten Michel ganze vier Fahrer am Start hatten! Mit weit über zehn Teilnehmern erlebt diese Klasse in derzeit (ähnlich wie die Klasse 10) einen wahren Boom, nachdem jahrelang eher Tristesse mit ganz wenigen Fahrzeugen herrschte. Am Interessantesten war hier sicherlich das Abschneiden der beiden in der BM eingeschriebenen Mitglieder, doch wie bereits oben erwähnt reichte es zumindest für unsren Pudding im von Nils Michel zur Verfügung gestellten Corrado leider nicht seinen 3. BM Platz zu sichern. Bedeutend besser lief es für Nils Michel, dem bei extrem starker Konkurrenz an beiden Tagen ein Platz im Mittelfeld genügte, um sich fortan Vizemeister schimpfen zu dürfen! Erst gar nicht und dann doch ganz gut lief es für seinen Bruder Torsten (der samstags nach seinen Läufen eher an Muffi Schlumpf erinnerte)! Weder mit Strecke, noch Auto noch sonst was konnte er sich zuerst anfreunden und landete pylonengeschädigt fast ganz am Ende der Klasse. Dass er es doch kann bewies er am Folgetag, als er den Turboallradler aufs unterste Treppchen wuchtete. Lebensgefährtin Anna Hinrichs (Danke nochmal für die aufschlussreiche Spritztour am Freitag!) fuhr an beiden Tagen sowohl schnell als auch konstant und mit dieser Kombination auf einen tollen siebten Platz!

Die Klasse 14 bot dann wieder einmal alles was das Rennfahrerherz begehrt! Hier tobte über die Saison hin bereits ein toller und fairer Kampf zwischen unsrem wilden Küken Marcel Daut und Uwe Minuth, welcher schließlich Gott sei Dank ein gutes Ende für unseren Nachswuchs hatte! Mit bärenstarken Zeiten konnte er sich sonnabends aufs Treppchen fighten, ehe er dieses hingegen am Sonntag knapp verlor. Relativ entspannt blickte Mathias Mohr auf das Treiben um ihn herum, reiste er doch mit einem komfortablen Punktevorsprung zum Finale, welcher ihm in Verbindung mit einem 2. Platz bereits am Samstag die wohl verdiente Meisterschaft einbrachte. Sonntags konnte der frisch gebackene Meister dieses Ergebnis dann noch einmal hinter Dauersieger Michael Preis bestätigen. Die eigentliche Sensation in dieser Klasse schaffte dann jedoch Sanja Lorig, (Lebensgefährtin Tobias Küpper) die im geliehenen Zweitgolf von Tobi unfassbar schnelle Zeiten in den Asphalt brannte und dabei so manch gestandenen Bergfahrer bei ihrer Premiere ganz schön alt aussehen ließ! Wie schnell jeder genau war, das könnt ihr auf der top aktuellen Seite des MSC Bollenbachtal nachlesen, CLICK

 

Zum Abschluss möchten wir wie gewohnt an dieser Stelle allen Danken die es uns ermöglichen dass wir immer wieder mit Sack und Pack quer durch Deutschland ziehen und unser Hobby ausüben können! Danke an Verbände, Funktionäre, Veranstalter, Clubs, Helfer, Fans, Streckenposten, Freunden und den Wichtigsten im Leben: Der Familie, denn ohne euch kein Wir!

Danke für schöne Stunden, Tage und Momente mit tollen Menschen, für legendäre Parties & für Schlafsuchende mit Verständnis tongue-out

Natürlich auch unsere herzlichsten Glückwünsche an alle deutschen Meister, ABER auch an die Besiegten, denn ohne diese ist eine Meisterschaft wertlos!

Bleibt uns treu und clickt immer mal wieder rein, den Videobereich habe ich gerade aktualisiert!

 

Ein Softwareupdate verbunden mit Deaktivierung veralteter Software unseres Webhoster hat mich gezwungen unsere Seite komplett zu erneuern und auf den neusten Stand zu bringen. Gleichzeitig hab ich die Möglichkeit genutzt um mal ordentlich aufzuräumen und nicht benötigte bzw ungenutzte Inhalte zu entfernen. Im Gegenzug hab ich ein bissel umstrukturiert damit die Inhalte die wirklich und oft genutzt werden mehr im Vordergrund stehen.

Für registrierte User sollte sich nix ändern, die Anmeldedaten "sollten" die selben geblieben sein.

Tommi hat noch ein bissel Arbeit vor sich, leider konnten nicht alle Inhalte übernommen werden in der kurzen Zeit. Bitte meldet Fehler die bei euch auftreten. Weil alles ziemlich schnell gehen mußte, konnte ich hier noch nicht alles 100% durchchecken.

edit: wie ich grade sehe funzen die popups bei fahrer/autos/helfer nicht. <-- in bearbeitung <-- erledigt

 

Fragen, Sorgen, Nöte, Anträge? Am besten hier.

 

 

 

 

 

 

Gedankengänge zwischen

Festtagsbraten und Silvesterböller

 

Nun gut, ein wenig länger beschäftigen mich die folgenden Zeilen dann doch schon. Um genauer zu sein nämlich seit Beginn des Monats, entstanden auf der Sportfahrertagung in Suhl.

Hierfür durfte man im Vorfeld wieder fleißig Anträge einreichen um vor Ort dann über Selbige abstimmen. Es gab wie in jedem Jahr manchmal gute und leider manchmal auch wieder weniger sinnvolle Anträge... Je nachdem auf welcher Seite man denn nun steht.

Das gilt übrigens flächendeckend für alle angesprochenen Punkte der nächsten Zeilen, die sicherlich nicht jeder so unterschreiben wird. Doch wie pfleg ich immer zu sagen:

Das Schöne an einer Meinung ist, dass jeder eine haben darf...

und es ist ja durchaus legitim und mitunter auch gewollt, wenn es viele Meinungen gibt aus denen man dann das Beste zusammensuchen und umsetzen kann.

Sportfahrertagung in Suhl:

Der (wohl aufgrund der neu zu wählenden ASK Männer... & Frauen) proppevoll besetzte Tagungssaal war von allen Sparten des NAVC fürstlich vertreten, die ein Anliegen durchboxen oder eben ihre Vertreter ins ASK Amt gewählt haben wollten.

Nur „am Berg" klappte das mal wieder nicht so recht. Auch eine im Vorfeld gut gemeinte & in sozialen Medien publizierte „Solidaritätsbekundung" zur Sportfahrertagung wurde leider nur von wenigen befolgt und so gestaltete sich dann auch die ASK Wahl... Hinzu brachen im Hinblick auf den Urnengang noch die stetigen berginternen Streitereien einiger Anwesenden dem Ganzen endgültig das Genick.

Ebenso muss man manchen Veranstaltern „danken" dass sie die im letzten Jahr eingeführte frühere Terminabgabe ihrer Veranstaltung ignorierten und das Kind somit ebenfalls zu Grabe trugen. Hier haben manche wohl noch immer nicht verstanden, dass sie sich somit u.U. selbst einige Teilnehmer stehlen. Vielleicht sollte man über einen Verspätungszuschlag für nicht fristgerecht eingereichte Anträge nachdenken, statt die Verspätung wortlos in den Kalender anzunehmen.

Bei den Anträgen welche die Sparte Berg betreffen war ich dann ehrlich gesagt auch ein wenig überrascht, denn manches gestaltete sich anders als im Vorfeld angekündigt...

Beispiel gefällig?

So wollte ich im Vorfeld den 1,5 Faktor für das Bergrennen des MSC Jura per Antrag streichen lassen, da sich die Starterzahlen dort prächtig entwickelt haben und der Faktor WENN ÜBERHAUPT einem andren Rennen in sehr prekärer Lage bewilligt werden sollte. Mir wurde jedoch zugetragen, dass dieser Antrag bereits von anderer Stelle eingereicht würde... was letzten Endes aber bei genauerer Betrachtung jedoch so nicht stattfand!

Es stand lediglich ein kompletter Wegfall des verbliebenen Streichlaufs zur Abstimmung, wodurch (ich versuch es aus der Erinnerung zu zitieren) „ein Faktorrennen nicht nötig SEI, da man unter diesen Bedingungen alle Läufe fahren muss um (die BM) zu gewinnen!"

So wurde bei genauerer Betrachtung eben KEIN Antrag auf Wegfall des Faktors gestellt, vielmehr sollte diese Regelung dann überflüssig werden...

Letztlich fand auch keine Abstimmung über den Wegfall des Faktors statt...

Hätte, wäre, wenn...

Anhand dieses Beispiels lässt es sich schön aufzeigen, dass zwar jeder einen Antrag einreichen kann, es aber eben doch nicht jeder kann...

 

Doch auch der wahrhaftig eingereichte Antrag stellt für mich ein Rätsel dar!

Ein Großteil der eingereichten Berganträge sollten lt. Antragssteller die kriselnde Teilnehmerzahl in der BM erhöhen, um somit auch die „Feststarterzahl" bei den einzelnen Veranstaltern steigen zu lassen. So weit, so gut! Doch das Gegenteil von gut ist bekanntlich gut gemeint! Zwar finde ich den Vorschlag einer erfolgreichen BM Wertung bei gerade einmal 50% der teilgenommenen Rennen so lala, aber es könnte ein Schritt(chen) in die richtige Richtung sein, wenngleich ich hier der Argumentation der Vorsitzenden folge, welche eine Abwertung der Meisterschaft und höhere Kosten auf der Contra Seite sehen.Somit kann man in diesem Punkt sicherlich auch wieder mal geteilter Meinung sein, je nach Standpunkt.

Wenn aber in gleichem Schreiben dann der Wegfall des letzten verbliebenen Streichlaufs gefordert wird, so wirkt dies paradox bis hin zu grotesk. Eine Rolle rückwärts in Zeiten als es noch 2 Streichläufe (= 1 Rennwochenende) gab, wäre hier definitiv der logischere Gedanke, bedenkt man doch die Vielzahl der Verhinderungsgründe in der heutigen Zeit. Hab ich OHNE Streichlauf auch nur einen Renntag keine Zeit (Hochzeit, Geburtstag, Arbeit, was auch immer) macht es somit auch keinen Sinn mich in der BM einzuschreiben, zu eng ist der Wettbewerb in den einzelnen Klassen in Vergangenheit gewesen.

Oder galt das vorgetragene Argument der allgemeinen Erhöhung der BM Teilnehmer lediglch der Augenwischerei & dem Stimmenfang, um eine breite Zustimmung für die eigenen Anträge zu erreichen ohne dass man die einzelnen Anträge genauer beleuchtet?

Für mich auffällig war auch, dass an dieser SportFAHRERtagung die Anträge zwar wie gewohnt von Ausweisinhabern eingereicht wurden, hinter diesen jedoch zumeist ein Veranstalter(verband) steckte, welcher wiederrum nicht immer die Interessen eines „reinen" Sportfahrers vertritt, sondern (verständlicherweise) auf das Wohl des ihm anhängigen Vereins blickt. Blut ist nunmal eben immernoch dicker als Wasser! Aber auch deswegen fehlt es hier manchmal an Weitblick, wenn die Augen zu sehr auf den eigenen Verein bzw. dessen Vorteil gerichtet sind.

Da wir jedoch (vereinzelt) ein Starterzahlen Problem haben, sollten wir vielleicht mehr auf die Stimmung und Bedürfnisse bei eben diesen Fahrern hören, als den Veranstaltern noch weitere Zugeständnisse zu machen.

Doch es gibt auch Gutes zu berichten, was Gott sei dank nicht zur Abstimmung anstand!

Ja, der HANS wird kommen! Für einige wird es aufgrund der nun auftretenden finanziellen Mehrbelastung erst einmal nicht der HANS im Glück sein, doch sicherheitsrelevante Investitionen sollte man nie ausschließlich unter finanziellen Aspekten betrachten. Dennoch war das auftretende Negativ Echo einiger im Saal für mich erstaunlich hoch & vehement, bedenkt man doch dass sie im schlimmsten bzw. besten Fall dem Hänsjen ihr Leben verdanken könnten, womit er also doch wieder zum Hans im Glück für jeden werden kann.

 

Spartenübergreifend kann man die Tagung sicherlich am Treffendsten mit den Worten von IMSA Boss Scott Atherton zusammenfassen, welcher in der Debatte um die BOP folgende auch hier treffende Wortwahl fand:

„Wir werden niemals alle gleich glücklich machen können, aber wir versuchen alle gleich unglücklich zu machen"

In diesem Sinne wünsche ich den Entscheidungsträgern ein gutes Händchen und einen klaren Kopf bei den anstehenden Entscheidungen, verabschiede ich mich aus meiner Gedankenwelt und freue mich über eure Meinungen!

Bitte mailt mir hierzu auf meine bekannte Email Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

NAVC Meisterehrung(en)

 

 

 

Einmal schick, einmal eher rustikal, aber an beiden Veranstaltungen hatten wir unheimlichen Spaß!

Auf der vom MSC Bollenbachtal ausgetragenen Westdeutschen Slalommeisterschaftsfeier hatten wir zwar entgegen den Vorjahren eigentlich weniger Grund zu feiern... ja, eigentlich! Der Rest ist Geschichte ;-) Es war jedenfalls ein Abend, wie er uns noch lange in Erinnerung bleiben wird... oder eben auch nicht! Denke damit habe ich über diese wirklich grandiose Feier genug gesagt und wir springen in den großen Festsaal ins Suhler Ringberg Hotel! Dort konnten wir dann aber nochmal so richtig absahnen, bekam doch Tobi Küpper seinen Bergmeister Pokal überreicht. Auch hier war es das gewohnt schöne und mittlerweile vertraute Wochenende in netter Gesellschaft. Was sich auf der Sportfahrertagung so abspielte, darüber lest ihr hier nächstes Wochenende, die Zusammenfassung der für uns wichtigen Punkte bin ich derzeit am tippen. Euch einen schönen zweiten Advent!

 

x_mas